Über uns

Lebermetastasen

Leitung

Dr. med. Dieter Hartung

Dr.med. Dieter Hartung sowie sein Team widmen sich besonders der Behandlung von Krebserkrankungen.

Die schulmedizinischen Therapieverfahren wie Bestrahlung, Chemotherapie oder Operation, werden im Zentrum für Hyperthermie mit Hilfe von alternativen Krebstherapien ergänzt.


Therapie

Die Krebsbehandlung mit Hyperthermie wird in unserem Zentrum mit weiteren integrativen Krebstherapien ergänzt.


Der konsequente Einsatz der lokalen Hyperthermie wird von uns bei allen Krebserkrankungen empfohlen.



Behandlungsmöglichkeiten

Lebermetastasen Krebstherapie

Alternative Krebstherapien

In unserem Zentrum für Hyperthermie bieten wir Ihnen neben der Hochdosis Vitamin-C Therapie (Infusion) noch weitere alternativen Krebstherapien an:

  • Hyperthermie
  • Sauerstofftherapie
  • Misteltherapie
  • Vitamin B17 (Infusion) Behandlung
  • Enzyme in der Krebstherapie
  • Ausleitungstherapie & Entgiftungstherapie

Von uns behandelte Krebserkrankungen

  • Leberkrebs
  • Brustkrebs
  • Darmkrebs
  • Lebermetastasen
  • Lungenkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Prostatakrebs
  • Lungenmetastasen
  • Nierenkrebs
  • Hirntumor
  • Eierstockkrebs
  • Gebärmutterkrebs
  • Knochenkrebs
  • Blasenkrebs

Kontaktinformationen

Lebermetastasen Krebsbehandlung

 

Zentrum für Hyperthermie&Krebstherapie

Hauptstr. 122
77694 Kehl / Strasbourg
Deutschland

Tel.: +49 (0) 78 51 - 48 04 58

Email.: dieter.hartung@online.de




E-Mail-Kontakt

 

Lebermetastasen behandeln mit der alternativen Krebsbehandlung
Alternative Krebstherapie

Ablauf einer alternativen Lebermetastasenbehandlung bei uns im Hause

Lebermetastasen: Welche Krebstherapie kommt für mich infrage?

Patienten mit Lebermetastasen kommen zur Erstbehandlung für eine Woche (Montag bis Freitag) in unser Krebszentrum in Kehl zur ambulanten Krebsbehandlung. Dr. Hartung erstellt am ersten Tag für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan und beginnt mit der ersten Krebsbehandlung. Die wichtigsten Krebstherapien, die wir zur Bekämpfung der Lebermetastasen einsetzen, sind:

  1. Vitamin B 17-Infusionsbehandlungen
  2. Vitamin C-Infusionsbehandlungen
  3. Lokale Hyperthermie (Fiebertherapie mit Oncotherm EHY2000)

Bei fortgeschrittenen Lebermetastasen sind zusätzliche Zellextrakt-Kuren (Injektionen mit Zellextrakt) empfehlenswert, die wir in unserem Zentrum durchführen.
Die oben genannten Behandlungsmethoden werden individuell auf den Patienten und die Lebermetastasen abgestimmt und kombiniert.

Wie lange dauert eine Krebsbehandlung?

Je nach Form der Krebstherapie liegen die Behandlungszeiten zwischen 1-3 Stunden täglich. Unser geschultes Personal überwacht die Krebstherapie und ist jederzeit für Fragen, Sorgen und Ängste ansprechbar. Unsere Behandlungsmethoden sind entspannend und sehr gut verträglich. Sie können mit allen schulmedizinischen Krebstherapien (Operation, Bestrahlung, Chemotherapie) kombiniert werden. Bei therapeutischem Ansprechen unserer Lebermetastasenbehandlung soll die Behandlung alle 4-8 Wochen wiederholt werden.

Die Krebsbehandlungen werden nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet.

Wo kann ich während der Krebsbehandlung übernachten?

Um unnötige Anstrengungen während der Krebstherapie zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, bei weiter Anreise in einem Appartement oder Hotel in Kehl oder Straßburg zu übernachten.

Lebermetastasen sind Lebertumore, die durch bösartige Krebserkrankungen anderer Organe  verursacht werden. Die Krebszellen gelangen über die Lymphgefäße und Blutgefäße in die Leber, vermehren sich dort und verursachen  bösartige Wucherungen.

Die Krebserkrankungen in der Leber werden gewöhnlich durch einen Krebsherd im Körper verursacht, der in die Leber gestreut hat.

Krebserkrankungen, die in der Leber durch Leberzellen verursacht werden, nennt man primären Leberkrebs. Tumore, die von Krebszellen anderer Organe in der Leber verursacht werden, nennt man sekundären Leberkrebs (Metastasen).

Die meisten Krebserkrankungen können in die Leber streuen und dort Tochtergeschwülste bilden. Neben Tumoren des Magen-Darm-Trakts, wie der Darmkrebs und Magenkrebs, können auch andere Krebserkrankungen, wie der Lungenkrebs, Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Hodenkrebs, Nierenkrebs, Eierstockkrebs, Blasenkrebs und viele mehr, Lebermetastasen verursachen.

Die Lebermetastasen führen erst spät zu körperlichen Beschwerden. Deswegen findet der Arzt oft mehrere und nicht eine einzelne Lebermetastase. Nimmt die Größe der Metastasen in der Leber zu, können Schmerzen im rechten Oberbauch auftreten. Weitere Symptome sind Gewichtsverlust, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Ödeme, heller Stuhlgang, dunkler Urin und schließlich gelbliche Verfärbung der Haut (Ikterus). Wenn es zu einer Gelbfärbung der Haut (Ikterus) und zur Bauchwassersucht (Aszites) gekommen ist, muss von einem massiven Befall der Leber ausgegangen werden.

Sind die Lebermetastasen operabel, sollte eine Operation in Erwägung gezogen werden. Sind die Tumore in der Leber diffus verteilt, ist eine operative Therapie in der Regel nicht möglich. Oft kommen in diesen Fällen nur palliative therapeutische Maßnahmen infrage. Hier muss zum Beispiel eine Chemotherapie, eine lokale Hyperthermiebehandlung, Hochdosis Vitamin C Infusionen, Vitamin B 17 Infusionen und/oder Bestrahlungstherapie in Erwägung gezogen werden.

Die Lebermetastasen werden meistens mit bildgebenden Verfahren diagnostiziert (Ultraschalluntersuchung, Computertomographie, Kernspintomographie). Bei der Behandlung der Lebermetastasen ist es von großer Wichtigkeit, den Ursprungstumor zu finden. Man muss also herausfinden, welche Krebserkrankung in die Leber gestreut hat. Von der Art des Ursprungskrebs, von der Ausbreitung und Streuung der Krebszellen im Körper und vom Allgemeinzustand des Patienten hängt die Therapieplanung ab.

Bei vielen Patienten ist eine Operation nicht mehr möglich. In diesen Fällen bietet sich die Hyperthermiebehandlung (Fiebererzeugung bis 44 °C) in der Tumorumgebung an. Diese Behandlung wird oft mit Hochdosis Vitamin C Infusionen und Vitamin B 17 Infusionen kombiniert. Auch in Kombination mit der Chemotherapie bietet sich diese Behandlungstechnik an. Die Universität Freiburg und die Universität Tübingen in Deutschland berichten über eine Steigerung der Wirksamkeit einer Chemotherapie, wenn sie in Kombination mit einer Hyperthermiebehandlung durchgeführt wird.

Bei der Hyperthermiebehandlung geht man davon aus, dass durch das erzeugte Fieber das Immunsystem im Körper aktiviert wird. Auch scheinen die Krebszellen durch die Temperaturen geschädigt und somit das Wachstum der Krebszellen gehemmt zu werden.

Im Zentrum für Hyperthermie und Krebstherapie in Kehl bei Strasbourg, das an der Grenze zu Frankreich liegt, wird die Hyperthermiebehandlung gewöhnlich mit Vitamin C Infusionen und Vitamin B 17 Infusionen kombiniert. Viele Ärzte für Naturheilverfahren wenden diese Behandlungsmethoden an, da sie davon überzeugt sind, dass die Krebszellen hierdurch in ihrem Wachstum gebremst, zum Stillstand gebracht oder zurückgedrängt werden können. Bei der Behandlung mit Vitamin B 17 ist es möglich, dass die Krebszellen an Ort und Stelle durch ein aus dem Vitamin B 17 Molekül freigesetztes Gift angegriffen und zerstört werden. Es eignet sich somit zur Behandlung von diffusen Metastasen im ganzen Körper. Das Vitamin C scheint die Immunabwehr von Krebspatienten zu stärken. Oft beobachtet man eine spürbare Kräftigung der Patienten. Bei einer Vielzahl naturheilkundlich tätiger Ärzte ist sie eine Basisbehandlung in der Krebsbehandlung.

Auch die Misteltherapie ist eine klassische Krebstherapie. In Deutschland nehmen ca. 60 % aller Krebspatienten Mistelpräparate zu sich. Sie berichten über eine Besserung des allgemeinen Befindens und der körperlichen Leistungsfähigkeit. Die Misteltherapie scheint die Nebenwirkungen von Standardtherapien abzumildern und die Immunabwehr zu bessern. Da die Misteltherapie eine immunstärkende Funktion besitzt, sollte sie bei Krebserkrankungen immer therapeutisch in Erwägung gezogen werden.

Lebermetastasen : Natürliche - alternative Krebsbehandlung

Lebermetastasen – Alternative Behandlung – Vitamin B17

Patienten mit Lebermetastasen werden im Zentrum für Hyperthermie und Krebstherapie Kehl an der Grenze zu Frankreich intravenös mit Vitamin B 17 behandelt. Die Infusionsbehandlung mit Vitamin B 17 hat sich sehr bewährt. Die Behandlung dauert etwa 1 Stunde.

Die Vitamin B 17 Therapien, die als Infusionen verabreicht werden, werden von Dr. Hartung und seinen geschulten Mitarbeitern überwacht. Patienten mit Lebermetastasen haben oft einen erhöhten Gesprächsbedarf und viele Fragen. Während der Infusionsbehandlung mit Vitamin B 17 können die Patienten und ihre Angehörige mit uns über Ihre Probleme und über weitere Behandlungsmöglichkeiten sprechen.

Ein ganzheitliches Behandlungskonzept, das die Hyperthermiebehandlung und die Vitamin C Infusionsbehandlung einschließt, verspricht die besten Heilungserfolge.
Unser ganzheitliches Behandlungskonzept wird von unseren Patienten und ihren Angehörigen gerne angenommen. Die Infusionsbehandlung mit Vitamin B 17 belastet Patienten mit Lebermetastasen nicht. Nach der Behandlung können die Patienten ohne Wartezeit nach Hause zurückkehren.

Patienten mit Lebermetastasen werden mit Vitamin bis 17 Infusionen an den Werktagen (Montag bis Freitag) nach Terminvereinbarung behandelt. Bis auf einen kleinen Einstich ist die Behandlung schmerzfrei. Wir verwenden sehr feine Nadeln. Oft sind die Patienten überrascht, wie schmerzlos und unkompliziert Vitamin B 17 Behandlung durchgeführt werden kann.

Die Patienten mit Lebermetastasen sollten die Vitamin B 17 Therapie am Wochenende fortsetzen. Bei Lebermetastasen empfehlen wir drei Aprikosenkerne täglich zu kauen. Die genaue Dosierung der Aprikosenkerne wird nach jeder Vitamin B 17 Infusionsbehandlung auf den Patienten und seine Erkrankung angepasst. Bei der Dosierung der Vitamin B 17 Medikation werden die Ausdehnung der Lebermetastasen, das Körpergewicht, das Alter und der Allgemeinzustand des Patienten berücksichtigt.

Patienten mit Lebermetastasen sollten die Vitamin B 17 Infusionsbehandlung zu Beginn der Behandlung über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen durchführen. Danach beobachtet man die Wirkung der Behandlung. Hat sich der Gesundheitszustand gebessert, haben sich die Lebermetastasen zurückgebildet und fühlt sich der Patient besser, sollte die Vitamin B 17 Behandlung als Infusionen in regelmäßigen Abständen fortgesetzt werden.

Unser Ziel ist es, den Patienten von Lebermetastasen zu befreien.
Dr. Hartung arbeitet seit Jahren mit Vitamin B 17. Bei Lebermetastasen konnten mit der Vitamin B 17 Therapie gute Heilungserfolge beobachtet werden.

Nach oben

Lebermetastasen - natürliche alternative Behandlung - Hyperthermie

Ob die Hyperthermiebehandlung bei Ihnen mit Lebermetastasen sinnvoll ist, kann in jedem Fall schon telefonisch geklärt werden.

Wir vereinbaren den Termin der Voruntersuchung und des Vorgesprächs mit Ihnen telefonisch. Der Termin des Vorgesprächs sollte so eng wie möglich an den Behandlungstermin gekoppelt sein. Eine Anreise ist so nur einmal erforderlich. Die Anwesenheit von Angehörigen ist bei diesem Termin erwünscht.

Der Behandlungsdauer lässt sich bei mit einer Anreise auf ein bis zwei Wochen minimieren. Die Behandlung am Heimatort sollten Sie nicht unterbrechen.

Ihre Lebermetastasenerkrankung wird in unserem Zentrum für Krebstherapie ambulant behandelt.
Bei der Suche nach einem geeigneten Hotel oder Apartment sind wir Ihnen gerne behilflich.

Diese Unterkünfte können wir Ihnen empfehlen: Übersicht Unterkünfte

Es hat sich bewährt, dass die Buchung eines Hotels oder eines Apartments über Sie erfolgt, da so sichergestellt ist, dass Sie sich wie ein Gast und nicht wie ein Kranker fühlen.

Die Behandlung beginnt meistens montags. Dr. Hartung erstellt nach einer ausführlichen und eingehenden Beratung einen Therapieplan für Sie.

Vorbereitung der Hyperthermiebehandlung bei Lebermetastasen

Damit die lokale Hyperthermiebehandlung bei Patienten mit Lebermetastasen durchgeführt werden kann, müssen Metallteile wie Gürtelschnalle, Halskette, Armbanduhr, und ähnliches vom Körper abgelegt werden. Kleinere Metallstücke wie der Ehering können am Körper bleiben.

Bei Patienten, die einen Herzschrittmacher haben, kann die lokale Hyperthermiebehandlung nicht durchgeführt werden. Die Hyperthermiebehandlung wird von uns mit allen schulmedizinischen Krebstherapien kombiniert. Schädliche Nebenwirkungen sind nicht zu befürchten.

Ablauf der Hyperthermiebehandlung bei Lebermetastasen

Der Patient mit Lebermetastasen wird auf einem Bett gelagert. Danach wird eine Elektrode, die ein Wasserkissen ist, über der von Lebermetastasen befallenen Stelle positioniert.

Das Oncothermie EHY 2000 Gerät wird angestellt. Zuerst erfolgt ein Probelauf, um das Gerät auf den Patienten und die Tumorerkrankung einzustellen. Nachdem das Gerät auf den Patienten eingestellt ist, beginnt die Behandlung. Die Lebermetastasen werden durch ein elektrisches Feld auf 42-43°C erhitzt. Bei dieser Temperatur kommt es zu einer thermischen Schädigung der Lebermetastasen. Der Patient spürt keine Nebenwirkungen.

Manchmal kann ein leichtes Wärmegefühl an der Kontaktstelle auftreten. Während der Behandlung sollte der Patient in einer komfortablen Ruheposition ruhig liegen bleiben. Der Patient kann sich unterhalten, eine Begleitperson ist bei der Behandlung erwünscht. Damit der Lebermetastasen sinnvoll behandelt werden können, ist während der Behandlung darauf zu achten, dass eine Temperatur zwischen 42 °C bis 43 °C erreicht wird und die Behandlungsdauer 60 min beträgt. Diese Behandlung wird täglich montags bis freitags für ein bis zwei Wochen (5-10 Behandlungen) durchgeführt.

Sehr oft werden die Hyperthermiebehandlungen mit anderen alternativen natürlichen Lebermetastasenbehandlungen kombiniert.

Dr. Hartung stimmt das Behandlungskonzept optimal auf Ihre Krankheit und Ihren Gesundheitszustand ab.

Die Hyperthermiebehandlung bei Lebermetastasen ist so konzipiert, dass sich Ihr Wohlbefinden und Gesundheitszustand bessert. Nebenwirkungen wie Schwäche, Übelkeit, Haarausfall, und Ähnliches treten nicht auf.

Die erste Behandlungsserie der Lebermetastasenbehandlung ist nach 5-10 Behandlungen abgeschlossen. Am Heimatort erfolgen dann die erforderlichen Kontrolluntersuchungen.

Wenn die Hyperthermiebehandlung Ihr Gesundheitszustand verbessert, die Lebermetastasen sich verkleinern oder sich das Krebswachstum verlangsamt, werden die Hyperthermiebehandlungen in Abständen von 2-6 Monaten wiederholt. Bei Patienten, die in der Nähe von Kehl bei Strasbourg wohnen, kann eine Dauerbehandlung erfolgen.

Nach Oben